18. August 2014

Delegation der Sozialverwaltung aus der südchinesischen Stadt Shenzhen besucht den VFS

Gruppenbild 3

 

 

 

 

 

 

 

willk

 

 

Die fünfköpfige Abordnung unter der Leitung des Vize-Generaldirektors Ye Minhui (3.v.r.) informierte sich eingehend über die Strukturen der kommunalen Jugendhilfe sowie Arbeitsfelder unseres Vereins. Insbesondere die verschiedenen Finanzierungsformen unserer Angebote haben im zweistündigen Treffen breiten Raum eingenommen.

Der Unterschied von freiwilligen und gesetzlichen Leistungen, die Verfahren von der Betriebserlaubnis bis zur Entgeltvereinbarung und die Qualifikation sowie Erfahrung der Fachkräfte weckten großes Interesse. Shenzhen, Zentrum der chinesischen Elektronik- und Telekommunikationsindustrie, ist innerhalb der letzten 35 Jahre enorm gewachsen. Zählte 1979 die gegenüber von Hongkong gelegene Stadt noch 30.000 Einwohner, so ist sie heute mit etwa 12 Millionen Einwohnern eine der am schnellsten wachsenden Metropolen der Welt. Durch die marktorientierten Reformen Deng Xiaopings hat China sich zu einer führenden Wirtschaftsmacht entwickelt. Den mit dem enormen Wachstum einhergehenden sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellt sich Shenzhen mit dem Aufbau einer dezentralen Sozialverwaltung, die erst Ende 2011 etabliert worden ist. Die Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in China will auf Grund eines regelmäßigen Austausches mit westlichen sozialen Organisationen analoge Hilfe- und Versorgungsstrukturen auf- und ausbauen. Insofern wurde eine weiterführende Kooperation zwischen der Sozialverwaltung Shenzhens und dem VFS vereinbart.

« Zurück