Wie wir arbeiten

Ziel ist es, die Bewohner/innen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im Quartier zu aktivieren, stabile Hausgemeinschaften und Nachbarschaften zu fördern und Angebote im Quartier und im Stadtteil zu vernetzen. Die quartierbezogene Bewohnerarbeit arbeitet nach dem Arbeitsprinzip der Gemeinwesenarbeit. Sie bezieht sich auf eine sozialräumliche Einheit: auf ein Quartier, einen Stadtteil indem die Menschen mit ihren Potentialen und Problemen leben.

Wesentlich ist dabei eine ganzheitliche, zielgruppenübergreifende und lebensweltorientierte Betrachtungsweise: es geht um die Lebensverhältnisse, -formen und –zusammenhänge der Menschen vor Ort, wie sie sie selber sehen. So greifen wir vom Prinzip her Anliegen auf, die von den Menschen im Quartier selbst für wichtig erachtet werden.

Zentrale Handlungsfelder sind: soziale Vernetzung, Aktivierung, Beteiligung und Interessenorganisation, Kooperation und Koordination, Einmischung und Öffentlichkeitsarbeit, politische Netzwerkarbeit.

Um den unterschiedlichen Lebenswelten und -bedingungen der verschiedenen Bewohner/innen in den Quartieren gerecht zu werden, entwickeln wir spezifische Strategien zur Aktivierung und Förderung von Selbstorganisation. Die Methoden und entstehenden Projekte sollen auch zur Identifikation der Bewohner mit ihrem Quartier und zur Verständigung zwischen den verschiedenen Bewohnergruppen beitragen.

Das Controlling erfolgt seit 2015 anhand der wirkungsorientierten Steuerung und Berichterstattung. SRS-Berichte finden Sie unter „Downloads.